the true cost

Im Kleinen wie im Großen

Ich habe neulich eine spannende und zugleich ziemlich erschreckende Dokumentation gesehen. Kann ich euch bereits an dieser Stelle wärmstens empfehlen: “The true cost“.

Es geht um unsere sogenannte Fashion-Industrie. Nicht um die neuesten Trends, sondern um deren Produktion. In den armen Ländern durch die ärmsten Menschen. Vielerorts mit Sicherheit bekannt – aber bewusst?

Jetzt fragt ihr euch an der Stelle vielleicht “Was hat das mit Zusammenarbeit zu tun?”

Naja, was wäre, wenn wir “miteinander arbeiten” nicht auf unsere Region beschränken, sondern global betrachten? Wenn wir uns zum Beispiel als Teil jenes Prozesses betrachten, der uns zum Einen mit 9,95 EUR – Jeans ausstattet, zum Anderen dafür sorgt, dass am anderen Ende der Welt ein Mensch für 50 $ im Monat (!) arbeiten geht.

Lebendig miteinander arbeiten heißt für mich, das Gesamte zu betrachten. Und im Kleinen wie im Großen hat man dann keine Möglichkeit mehr, sich aus der Verantwortung zu ziehen. Sind wir Teil einer Gemeinschaft, müssen wir verstehen, dass wir auch alle unseren Beitrag leisten – positiv, wie negativ. Wir müssen lernen, dass wir alle im selben Boot sitzen, das wir alle einen Teil der Verantwortung tragen und das wir alle gemeinsam entscheiden. Die Frage ist am Ende also nur noch, wofür?

Ich wäre dafür, alle Menschen mit Respekt zu behandeln und nicht nur die in unserem Büro oder in unmittelbarer Reichweite.

Ist lebendig miteinander arbeiten eine Werbeslogan, oder eine Haltung? Für mich ist es eine Haltung, denn ein solches Projekt macht wenig Sinn, wenn ich an den Stadt- bzw. Landesgrenzen damit aufhöre. Eine Haltung macht keine Unterschiede – ich vertrete sie. oder eben nicht. Schaut mal rein und bildet euch eure eigene Meinung!

(Teaserbild: Pressematerial The true Cost)

Kommentare:

Kommentare sind geschlossen.